GCJZ Augsburg siteheader

Gesellschaft CJZ Augsburg

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Augsburg und Schwaben e.V.
Postfach 10 16 08
86006 Augsburg

Fon / Fax 08 21 - 43 25 02

E-Mail info@gcjz-augsburg.de
Homepage www.gcjz-augsburg.de

Woche der Brüderlichkeit: Feierliche Schlussveranstaltung

Mit einer Festrede von Anna Stolz, Staatssekretärin
des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

14. März 2021


Videoaufzeichnung


Der LINK für die Schlussfeier lautet:
www.augsburg.de/bruederlichkeit - das Video ist dort ab 8. März, 14:00 Uhr verfügbar!

Mitwirkende: Oberbürgermeisterin Eva Weber, Staatssekretärin Anna Stolz, Vorsitzende Dr. Margaretha Hackermeier, Präsident Herr Mazo (oder Vertreter der IKG), Regionalbischof Axel Piper, Evgenia Rubinova

Festrede:

Anna Stolz, Staatssekretärin des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, ist in Werneck (Unterfranken) geboren. Nach dem Abitur, das sie am Siebold-Gymnasium in Würzburg ablegte, studierte sie am gleichen Ort Jura. Nach dem Staatsexamen 2009 in Münster folgte die Referendarzeit in Kassel und Mitarbeit in Düsseldorfer Kanzleien. Von 2014 bis 2018 hatte sie das Amt der Bürgermeisterin von Arnstein inne. 2018 wurde sie in den bayerischen Landtag gewählt und ist seit 12. November 2018 Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Musikalische Umrahmung:

Evgenia Rubinova, Leopold-Mozart-Zentrum

Die in Nürnberg lebende russische Pianistin zählt zu den großen Musi-kerpersönlichkeiten mit internationaler Anerkennung. Sie ist mit dem London Philharmonic Orchestra und vielen anderen bedeutenden eu¬ropäischen Orchestern aufgetreten. Beim renommierten Klavierwettbe¬werb in Leeds wurde sie 2003 mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Seit 2012 unterrichtet sie als Dozentin am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg.

Präsentierte Musikstücke:
Pjotr Tschaikowski Klavierstücke op. 72 (Auswahl)
1. Méditation. Andante mosso. Nr. 5
2. Berceuse. Andante mosso. Nr. 2
3. Scène dansante: Inviatation au trèpak. Allegro non tanto. Nr. 18